Das AC Schnitzer ACS3 3.5i Cabrio

29. Mai 2007 - AC Schnitzer

Ein Cabriolet ist der Gipfel für die Sinne: Wo ließe sich Autofahren direkter erleben, als im offenen Fahrzeug, wenn der Fahrtwind die Beschleunigung sanft unterstreicht, das akustische Muskelspiel des Motors in den Ohren prickelt und sich eine atemberaubende Silhouette in jeder Schaufensterscheibe spiegelt. Das neue 3er BMW Cabrio, ein vollwertiges Auto mit klappbarem Hardtop-Verdeck, stimuliert das automobile Lustzentrum, ohne vom Verstand Leichtfertigkeit zu fordern. Wer hier einmal Blut geleckt hat, verlangt schnell nach mehr – zum Beispiel nach dem ACS3 3.5i Cabrio.

Dabei war es für AC Schnitzer beim Entwurf des Bodykits nicht das Ziel, die Konturen der Karosserie durch übertriebenes Muskelspiel zu verwischen, sondern die natürlichen Charaktereigenschaften des Fahrzeugs strukturiert herauszuarbeiten. So folgt die Frontschürze, die gleichzeitig den Abtrieb erhöht, in der Grundform dem dreigliedrigen Originalteil, sie ist jedoch wesentlich plastischer, facettenreicher, energetischer. Genau wie die AC Schnitzer Seitenschweller, die den seitlichen Karosseriefalz der Cabriokarosserie optisch ergänzen und mit ihrer asymmetrischen, nach hinten aufsteigenden Linie die Sportlichkeit des Fahrzeugs schon im Stand geradezu signieren. Ihr Reiz entfaltet sich besonders gut mit den klar gezeichneten AC Schnitzer Rennsportfelgen Typ IV in Silber, die an der Vorderachse 9,0Jx20 Zoll und hinten 10,0Jx20 Zoll messen (Reifen 245/30R20 und 295/25R20). Alternativ stehen ihm auch die dunklen Typ IV BiColor-Räder in 8,5Jx19 Zoll vorn und 9,5x19 Zoll hinten, die dem BMW einen Hauch Badboy verleihen (Reifen 225/35R19 und 255/30R19).

Ist die klassisch gezeichnete Rückansicht des neuen 3er Cabrios an sich schon eine Augenweide, visualisiert die AC Schnitzer Formensprache mit ihrer stärker konturierten Heckschürze zusätzlichen Sportsgeist, ohne aufgesetzt oder unglaubwürdig zu wirken. Die zweiflutige Links-/Rechts-Abgasanlage von AC Schnitzer untermalt den stimmigen Gesamteindruck nicht nur optisch, sondern bei durchgedrücktem Gaspedal auch akustisch mit einem Crescendo der besonderen Art. Den Doppel-Sportnachschalldämpfer zieren Endrohrblenden im „Racing“-Design. Sie erinnern optisch an eine stilisierte liegende Acht, das mathematische Zeichen für „unendlich". Ein Hinweis auf die enormen Leistungsreserven des Fahrzeuges, die sich vor allem im hervorragenden BMW Sechszylinder-Doppelturbo äußern, ein Triebwerk, das die Fachpresse ausnahmslos begeistern konnte und mit seinen 306 PS/225 kW so manchen Gegner das Fürchten lehren konnte. Noch schwieriger dürfte ein Duell für diese mit dem Leistungskit von AC Schnitzer werden, der sich zurzeit in der Entwicklung befindet. Auch der 335d wird in Kürze eine Kraftkur aus Aachen erhalten.

Für das Cabrio mit dem 3,0-Liter-Diesel (Serie 231 PS/170 kW) bietet der Veredler schon jetzt ein sattes Power-Plus und steigert die Leistung auf 265 PS/195 kW. Leistungsreserven, die das Fahrwerk dank Feintuning von AC Schnitzer problemlos verkraftet. Ein Spezial-Stabilisator-Satz für die Hinterachse ist bereits erhältlich, ein Komplettfahrwerk mit Renntechnologie absolviert gerade seine letzten Testrunden auf dem Nürburgring. Eine mehrteilige AC Schnitzer Federbeinbrücke aus Leichtmetall verteilt asymmetrisch auftretende Kräfte gleichmäßig auf den gesamten Vorderwagen und beweist neben dem rein funktionalen Aspekt ein hohes Maß an unaufdringlicher Ästhetik. Eine Ausstrahlung, die natürlich auch im Innenraum erwartet werden darf, wo hochwertige Dekor- und Bedienelemente dem Fahrer jederzeit optisch wie haptisch Rückmeldung erstatten, einen echten AC Schnitzer zu lenken.